Projekt "Anaphylaxieaufklärung in KiTas"

Im Herbst startete der allergie-treff eine umfassende Aufklärungsaktion für Kindertagesstätten in Regensburg und Umgebung zum Thema Anaphylaxie (Allergischer Schock) bei Kindern. Das Projekt läuft seit September, es haben sich schon einige KITAs gemeldet, in denen wir Workshops gehalten haben. Das Interesse ist groß, auch Veranstaltungen gemeinsam mit betroffenen Eltern zu halten. Wir haben schon etliche Mappen mit Aufklärungsmaterial und einige Bücher an die Erzieherinnen ausgegeben. 


Startschuss am Donnerstag, 10. September

Am Donnerstag, den 10. September startete der allergie-treff eine große Aufklärungskampagne zum Thema „Allergischer Schock bei Kindern“. In einer abendlichen Auftaktveranstaltung wurde das Projekt einem großen Zuhörerkreis vorgestellt.
.
Vortrag Dr. Sommer über allergischen Schock
Dr. Johann Sommer erklärt, wie man die Symptome eines allergischen Schocks erkennen kann

Unter den Gästen waren Vertreter der städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen für Stadt und Landkreis sowie des staatlichen Schulamts, dazu Mitarbeiterinnen aus verschiedenen städtischen Kindertagesstätten. Nach dem Vortrag wurden in Gesprächen das weitere gemeinsame Vorgehen diskutiert und die Details der geplanten Workshops besprochen. Nach erfolgreicher Durchführung in den Städtischen KITAs sollen die Workshops auf die Einrichtungen der anderen Träger sowie auf den Landkreis ausgeweitet werden.
Laut Sabine Schnadt, Anaphylaxieexpertin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. (DAAB) übernimmt Regensburg dabei deutschlandweit die Rolle des Vorreiters. „Das Engagement der Regensburger ist wirklich bemerkenswert“, so Schnadt, die das Projekt fachlich betreut. 

Das Projekt kann durch Spenden unterstützt werden. Spenden, die mit dem Kennwort „Anaphylaxie“ auf das Konto Nr. 3413047329 bei der Sparkasse Regensburg,
BLZ 750 500 00 eingehen, kommen direkt dem Projekt in Regensburg zugute.

Ziel des Projekts:

Sensibilisierung von verantwortlichen Betreuuern für Anaphylaxie und Asthma bei Kindern, Schulung von Notfallmaßnahmen, Einführung von unterstützenden Hilfsunterlagen für Eltern und Betreuer. Mehr Sicherheit für die Kinder und ihre Eltern, mehr Sicherheit für die Erzieher bei der Betreung.

Hintergrund:

Eltern, deren Kind die Gefahr eines allergischen Schocks in sich trägt, haben im Alltag vieles zu bewältigen. Wenn sie ihr Kind in eine KITA anmelden, so ist dies eine schwierige Situation für die Eltern, die ihre Kinder damit aus ihrer eigenen Verantwortung in fremde Hände geben. Nahrungsmittelallergien sind zwar weit verbreitet, doch die Kenntnisse darüber, dass ein allergischer Schock oder ein Asthmaanfall ausgelöst werden kann, sind nicht überall vorhanden. Ebenso wie nicht für alle unterschiedlichen Allergien bekannt ist, wie Auslöser verhindert werden können und welche Notfallmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Oft müssen diese Kinder auch aus der Mittagsspeisung ausgenommen werden, was sie aus der Gruppe ausgrenzt. 

Unsere Vorgehensweise:

Wir beginnen unsere Aktion in Regensburg und werden sie dann auf den Landkreis ausdehnen. Am 10. September wurde in der Auftaktveranstaltung des Projekts ein größerer Kreis von Teilnehmern über das Projektkonzept informiert. Darunter waren die Leiter/innen aller städtischen Einrichtungen für Kinderbetreuung bis hin zu den Schulämtern. Gleichzeitig machen wir die Aktion im Raum Regensburg über die Medien bekannt (insbesondere in Elternzeitschriften), um möglichst viele betroffene Eltern zu erreichen.

Unsere Workshops:

In 2009 fanden die ersten Workshops statt, die Fortsetzung läuft 2010 bereits weiter. Es werden Erzieher/innen und Tagesmütter darüber informiert, wie ein allergischer Schock oder Asthmaanfall ausgelöst wird, woran er zu erkennen ist, und welche Notfallmaßnahmen einzuleiten sind. Gemeinsam diskutieren wir Möglichkeiten zur Vorbeugung bzw. zum Vermeiden der Auslöser. Unterstützende Unterlagen (z.B. ein Notfallplan, Broschüren des DAAB e.V.) werden erläutert und an die Teilnehmer/innen ausgehändigt.
Die Teilnehmer erhalten dabei die Möglichkeit, auch in Zukunft jederzeit neue Unterlagen von uns anzufordern, und, falls notwendig, jederzeit telefonischen Rat bei uns  zu erfragen.
Die KITAs werden von uns auch mit Büchern unterstützt, die die Themen Asthma und Nahrungsmittelallergien kindgerecht behandeln.

Unterstützer der Aktion:

Workshops über Rettungsmaßnahmen im Notfall werden von Sanitätern der Notfalldienste (BRK, Johanniter und Malteser Hilfsdienst) geleitet
Medizinische Betreuung der Aktion durch Notarzt Dr. Johann Sommer
Projektunterstützung durch KISS Regensburg

Wenn Sie unser Projekt unterstützen möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf über die Eltern-Kind-Gruppe oder über unsere 
Kontakt-Seite.

Zum Seitenanfang